Impressum  |  Disclaimer  |  Kontakt  |  Datenschutz 
    Familien  |  Ehrenamt  |  Mitglieder  |  Unterstützer  |  Presse

Ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst Aschaffenburg

 
 

Pilgerwanderung der ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienste Aschaffenburg und Miltenberg

Vom 24. bis 28.05.2017 trafen sich Elternteile, Ehrenamtliche und Koordinatorinnen der ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienste Aschaffenburg und Miltenberg in der Pfalz. Gemeinsam sind sie die vierte Etappe der Pilgerwanderung von Aschaffenburg (Start 2014) zur Kathedrale von Chartres in Frankreich gelaufen.

Der Weg führte die Gruppe diesmal von Hockenheim über Hanhofen und Elmstein nach Kaiserslautern. Trotz der erschwerten Bedingungen durch das sehr heiße Wetter war die Stimmung stets gut und geprägt von Gesprächen und regem Austausch.

Annette Weber, Koordinatorin des Kinderhospizdienstes in Unna, begleitet die Pilgerwanderung von Beginn an inhaltlich. Ihre Texte und Lieder geben immer wieder Impulse sich während des Gehens mit dem Labyrinth als Lebenssymbol und dem eigenen Lebensweg zu beschäftigen.

Ziel der Pilgerwanderung ist die eindrucksvolle Kathedrale von Chartres mit ihrem wunderschönen und symbolhaften Labyrinth. Jedes Jahr sind Eltern und Ehrenamtliche eingeladen, sich als Team erneut auf den Weg zu machen, um am Ende gemeinsam in die Kathedrale einzuziehen.

Die ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienste Aschaffenburg und Miltenberg begleiten lebensverkürzt erkrankte Kinder und Jugendliche mit ihren Familien. Die Pilgerwanderung nach Chartres bietet Raum und Zeit zur Begegnung des Teams.

Jederzeit freuen wir uns über Familien mit lebensverkürzend erkrankten Kindern und Jugendlichen, die den Weg zu uns finden – sowie Menschen, die Interesse an einem ehrenamtlichen Engagement haben. Im August startet ein weiterer 100 Stundenkurs, zur Vorbereitung auf dieses Engagement und wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme:

 

Claudia Bauer-Herzog und Silke Horstkotte

(Koordinatorinnen)

 
 

UNBEZAHLBARE BILDER- gelungene Kunstwerke von Kindern und Jugendlichen mit lebensverkürzender Erkrankung

Johannesberg

 

Wir, die Klasse 4b der Mühlberg- Grundschule Johannesberg, besuchten mit unserer Lehrerin, Frau Link-Bauer, eine fantasievolle Kunstausstellung.

Heute fand unser Kunstunterricht nicht wie üblich im Klassenzimmer statt, sondern im Gasthaus „Auberge de Temple“, direkt gegenüber unserer Schule.

Frau Huber, eine Mitarbeiterin des Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienstes Aschaffenburg/Miltenberg übernahm heute den Unterricht. Wir waren alle überrascht, als wir die riesigen Leinwände mit prachtvollen, leuchtenden Farben sahen. Sie erklärte uns genau, wie die Bilder entstanden sind. Gemalt wurde mit Händen, Füßen und den Rädern von Rollstühlen und natürlich mit viel bunter Farbe. Das sollten wirklich „eingeschränkte“ Kinder gemalt haben??

Unterstützt wurde das an zwei Wochenenden stattfindende Projekt von Mitarbeitern des Hospizvereins. Geschwisterkinder durften auch etwas mithelfen. Alle hatten großen Spaß und Freude.

Frau Huber erzählte uns noch Einiges über ihre Arbeit mit den Kindern. Wir waren sehr beeindruckt und vor allem traurig, als wir hörten, dass viele von ihnen oft nicht sehr alt werden.

Eine Schülerin unserer Klasse stellte fest: „Diese Familien leben anders und bewusster als wir. Da ist es nicht so wichtig, ob noch etwas erledigt werden muss. Da wird erst gespielt und gelebt.“

Wir, d.h. unsere Schule, möchte im neuen Schuljahr den Verein unterstützen, denn es bedarf vieler freiwilliger Helfer und Spenden, um den Alltag der Familien mit lebensverkürzend erkrankten Kindern zu entlasten. Wir hoffen, dass diese Kinder mit ihren Angehörigen noch sehr oft Spaß und Freude beim Bemalen von Leinwänden haben.

Uns hat der Unterrichtsgang sehr gut gefallen, und wir hätten Frau Huber gerne noch länger zugehört. Schließlich bekamen wir ja auch noch leckere Getränke und haben uns in den schönen Räumen sehr wohl gefühlt.

Ein Schüler wollte am liebsten die Bilder kaufen. Er bekam aber die Antwort: „Unbezahlbare- unverkäufliche Bilder!“ Wir kennen jetzt den Grund.

Bitte unterstützt alle diese Arbeit an den Kindern mit lebensverkürzender Erkrankung.

Danke

Mühlberg-Grundschule Johannesberg, Klasse 4b

 
 

Künstler gestaltet mit Kindern des ambulanten Kinderhospizdienstes Leinwände 2 x 2 m

Zum ersten veranstaltet unser Dienst kreative Wochenenden mit dem Künstler Walter Rosam. Walter Rosam arbeitet als Maler – mit vielen pädagogischen Einrichtungen. Er motiviert Kinder und Jugendlich mit ganzem Körpereinsatz – Farbe auf 2 x 2 m große Leinwände aufzubringen.

In einem ersten Treffen – hatten die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen die Gelegenheit – Kreativität in verschiedenen Lebenslagen zu zeigen!

In weiteren Treffen werden Geschwisterkinder und Kinder & Jugendliche unseres Hospizdienstes – welche lebensverkürzend erkrankt sind die Gelegenheit haben – Farbe spürbar werden zu lassen.

Egal ob im Rollstuhl sitzend oder am Boden liegend – Farbe wird kunstvoll die Leinwände bedecken.

In diesem außergewöhnlichen Gemeinschaftsprojekt entstandenen Bilder sind in einer Ausstellung zu sehen. Näheres unter der Rubrik: "Aktuelles"!

Wer mehr über dieses tolle und interessante Projekt erfahren möchte kann sich direkt auf der Homepage des Künstlers informieren (www.wait.de).

 
 

Unterstützer

An dieser Stelle möchten wir uns bei den Freunden, Förderern und Unterstützern bedanken, die uns und unsere Arbeit unterstützt haben.

 
 

Links zu Organisationen

  • INTENSIVkinder zuhause e.V.
    Seit 10 Jahren unterstützen sich in diesem Elternselbsthilfeverein Eltern mit intensivpflegebedürftigen Kindern (Tracheostoma, PEG, Button, Sauerer Verein bietet regionale Treffen, bundesweite Informationsveranstaltungen mit wichtigen Fachleuten zu den Themen Beatmung, Pflege, Recht etc.
  • FamilienBande
    Das Leben in einer Familie mit einem chronisch kranken Kind ist etwas Besonderes, das Sie als Eltern sehr in Anspruch nimmt, aber auch ihre gesunden Kinder. Bei FamilienBande finden Sie Hilfen und Angebote.         E-Mail: info@initiative-familienbande.de
 
 

Suchportal: Angebote für Familien mit Kindern und Jugendlichen, die lebensverkürzend erkrankt sind

 
 
 
 
 
 
 
 
In Partnerschaft mit Amazon.de

Bei jeder Bestellung über diesen Link erhält der Kinderhospizverein 5% vom Bestellwert auf das Spendenkonto gutgeschrieben!

 
 
Ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst Aschaffenburg

Goldbacher Str. 39
63739 Aschaffenburg

Telefon: 06021 / 4591677
Telefax: 06021 / 4591676

E-Mail:aschaffenburg-miltenberg(at)deutscher-kinderhospizverein.de

 
 

Spendenkonto

Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau
BLZ: 795 500 00
Konto-Nr.: 11053600
SWIFT-BIC: BYLADEM1ASA
IBAN-Nr.: DE35 7955 0000 0011 0536 00