Suchportal

Angebote für Familien mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die lebensverkürzend erkrankt sind

Jetzt spenden

Pate werden

 Impressum  |  Disclaimer  |  Kontakt  |  Datenschutz 
    Familien  |  Ehrenamt  |  Mitglieder  |  Unterstützer  |  Presse

Begleitung und Unterstützung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit lebensverkürzender Erkrankung

Ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst <br>Kassel/Nordhessen

Standort Fritzlar

Malerbetrieb Saure spendet 1000 Euro

Sie bringen Farbe in die Welt, sorgen für eine angenehme Wohnatmosphäre – und auch in diesem Jahr denken die Inhaber und die Mitarbeiter von Malermeister Saure/Malermeisterbetrieb Davideit und Ulrich aus dem Korbacher Stadtteil Goldhausen wieder an Menschen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Das drückte sich jetzt in einer Spende an den Kinder- und Jugendhospizdienst aus.

Mit 1000 Euro unterstützt das Unternehmen dieses ambulante Angebot für Familien mit einem lebensverkürzend erkrankten Kind. Seit Mai gibt es den Dienst am Standort Fritzlar. Von dort aus werden Kinder und deren Familien in den Landkreisen Waldeck-Frankenberg und Schwalm-Eder begleitet, wie Heinz Rohde bei der Spendenübergabe berichtete. Für die Familien ist dieses Angebot kostenlos.

Die Begleitung der lebensverkürzend erkrankten Kinder und ihrer Geschwister werde überwiegend von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern übernommen. Der Aufwand unter anderem durch die weiten Fahrtstrecken in den beiden flächengrößten Landkreisen Hessen sowie die Aus- und Weiterbildung sei aber groß. Die Kosten müssten zu etwa 75 Prozent durch Spenden gedeckt werden.

Früher bekamen die Kunden des Goldhausener Malerbetriebes in der Weihnachtszeit kleine Aufmerksamkeiten, darauf verzichte man inzwischen, berichtete Stefan Ulrich, der das Unternehmen seit sechs Jahren gemeinsam mit Sebastian Davideit leitet. Im vergangenen Jahr habe man die Korbacher Tafel unterstützt und sich in diesem Jahr für den Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst entschieden, dessen Arbeit man sehr zu schätzen wisse.

Das Unternehmen aus Goldhausen mit seinen 32 Mitarbeitern ist bekannt für hochwertige Arbeiten im Wand- und Fußbodenbereich und bei der Fachwerksanierung sowie bei der Sanierung von Wasserschäden, Innen- und Außenputz, Wärmedämmung und Sachverständigentätigkeit bei der Schimmelpilzsanierung.

Im Jahr 1953 wurde die Firma Saure durch Friedrich Saure gegründet. 1994 übernahm sein Sohn Bernd Saure die Firma und leitete diese bis zum Jahr 2014 weiter.
Heute gehört die Firma „Malermeister Saure“ zu den renommierten Unternehmen in der Region.
2015 wurde sie von den Inhabern des Malerbetriebes Davideit & Ulrich übernommen und unter der Leitung von Stefan Ulrich und Sebastian Davideit weitergeführt.
Der bisherige Betriebsinhaber Bernd Saure sowie seine Frau Bärbel stehen dem Malermeisterbetrieb Saure auch weiterhin in altbewährter Art und Weise zur Verfügung. Das sorge für Kontinuität und Erfahrung, so die Firmeninhaber.

Vom kleinen Weihnachtsbaum zur großen Spende

Als die Schülerinnen und Schüler der 7g3 der Fritzlarer Ursulinenschule auf die Idee kamen, ihr Klassenzimmer mit einer kleinen, künstlichen Weihnachtstanne zu dekorieren, hätte wohl keiner damit gerechnet, dass das der Beginn von etwas Großem werden sollte…
Es war Ende November und unter den Schülerinnen und Schülern kam weihnachtliche Vorfreude auf. Schnell war die Idee geboren, mit einem kleinen Weihnachtsbaum den Klassenraum zu dekorieren. Die Vorstellungen für den Weihnachtsschmuck waren detailliert geplant: So sollte jeder eine Weihnachtskugel mitbringen und mit dem eigenen Namen beschriften, für die Spitze und den Stern war Klassenlehrerin Lisa Husemann zuständig. Die Bestellung wurde aufgegeben, und Anfang Dezember stand er dann da: Der Tannenbaum der Klasse 7g3.
Zu aller Freude wurde der Tannenbaum von den Eltern, die die Bestellung übernommen hatten, spendiert. Da stellte sich die Frage, was mit den schon eingesammelten 30 Euro passieren sollte. Gehen wir alle ein Eis essen? Nein, dafür ist es momentan nun wirklich viel zu kalt! Stecken wir das Geld in die Klassenkasse? Nein, momentan können wir ja doch nichts unternehmen! So kam der Gedanke auf, das Geld zu spenden. Zwischen drei Alternativen wurde abgestimmt und der glückliche Gewinner war der Ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst in Fritzlar.
Als feststand, dass das Geld gespendet wird, war die Bereitschaft der Schülerinnen und Schüler und auch der Eltern, noch mehr zu spenden, angespornt. Und so wurde aus den 30 Euro für den kleinen Weihnachtsbaum eine große Spende von sage und schreibe 350 Euro für den Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst. Was für eine herzliche Geste in dieser so besonderen Weihnachtszeit!
Am 16. Dezember übergab Klassenlehrerin Lisa Husemann die Spende an die Koordinatorin des Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienstes, Birgitta Priester. Sie dankte den Schülerinnen und Schülern, deren Eltern und Lisa Husemann sehr herzlich und erklärte, dass dieses Geld für die Umsetzung und Gestaltung einer Trauerecke in den Räumen des Hospizdienstes in Fritzlar genutzt werden wird.

Weihnachtsgrüße an Unterstützer und Förderer

In den vergangenen Wochen und Monaten war vieles anders, eines aber hat sich nicht geändert, es gibt viele Menschen, die uns zur Seite stehen, und wir stehen den lebensverkürzend erkrankten Kindern und ihren Familien auch weiter bei. Unsere ehrenamtlich Mitarbeitenden haben dazu eine weihnachtliche Grußkarte gestaltet, die der 17-jährige Paul mit einem Bild von einem Sternenhimmel verschönert hat.

Mit Gooding beim Einkaufen Gutes tun

Bis Weihnachten ist es nicht mehr lange, auch wenn das Fest in diesem Jahr wohl anders aussehen wird als wir es bisher kannten.

Besonders in diesen Zeiten werden wir unseren Liebsten zum Ende des Jahres eine kleine Freude bereiten wollen

und uns in den nächsten Tagen auf die Suche nach tollen Weihnachtsgeschenken machen. Gerade jetzt ist es umso wichtiger, die Regionalen Geschäfte zu unterstützen! Dennoch mag es manchen auch wegen der aktuellen Corona-Pandemie nicht möglich sein, das Geschäft nebenan zu besuchen.

Wenn ihr trotzdem mit eurem Einkauf auch online etwas Gutes tun möchtet, dann nutzt gerne die Plattform Gooding, auf der über 1.800 Online-Shops registriert sind. Somit könnt ihr einfach in den euch bekannten Shops einkaufen und gleichzeitig Spenden für den Deutschen Kinderhospizverein sammeln!

https://einkaufen.gooding.de/deutscher-kinderhospizverein...

Wenn ihr eure Weihnachtsgeschenke über Amazon kauft, werden mit jeder Bestellung über den folgenden Link

durchschnittlich 5 Prozent vom Bestellwert für das Spendenkonto des Deutschen Kinderhospizverein gutgeschrieben!

https://www.amazon.de/exec/obidos/subst/home/home.html...

In diesem Sinne wünschen wir eine schöne, besinnliche Adventszeit.

Suchportal

Angebote für Familien mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die lebensverkürzend erkrankt sind

Jetzt spenden

Pate werden

In Partnerschaft mit Amazon.de

Bei jeder Bestellung über diesen Link erhält der Kinderhospizverein 5% vom Bestellwert auf das Spendenkonto gutgeschrieben!

Ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst Kassel/Nordhessen

Standort Fritzlar

Standort Fritzlar
Am Hospital 11
34560 Fritzlar

Telefon.: 05622 / 919 499-0
Telefax:  05622 / 919 499-2
Mobil:    0160 / 934 311 05

E-Mail: fritzlar(at)deutscher-kinderhospizverein.de

Bürozeit: Mittwoch 09:00 - 12:00 Uhr und 14:30 - 16:00 Uhr

Spendenkonto Fritzlar

Kreissparkasse Schwalm-Eder
Konto 110216645 – BLZ 52052154
IBAN: DE46 5205 2154 0110 2166 45
BIC: HELADEF1MEG
 
VR PartnerBank Chattengau/Schwalm-Eder
IBAN: DE32 5206 2601 0002 5839 17
BIC: GENODEF1HRV