Impressum  |  Disclaimer  |  Kontakt  |  Datenschutz 
    Familien  |  Ehrenamt  |  Mitglieder  |  Unterstützer  |  Presse

6. Deutsches Kinderhospizforum

Vorträge am Samstag von 13.30 Uhr bis 14.45 Uhr

1   Selbsthilfe - (k)ein Grundprinzip der Kinderhospizarbeit? (fällt aus)

Klaus Ruland, Vater eines Sohnes mit lebensverkürzender Erkrankung; Maren Wleklinski; Peter Wirtz

>>> mehr dazu

 

2   „Der rote Glücksfaden, Trauer und Trost, die Liebe zu mir und den Menschen...". Väter berichten aus ihrem Kinderhospizleben

Bernward Kirchner, Vater einer gestorbenen Tochter; Rolf Möser, Vater zweier Jugendlicher mit lebensverkürzender Erkrankung; Dieter Stuttkewitz, Vater zweier junger Erwachsener mit lebensverkürzender Erkrankung;
Pianotrio des Landespolizeiorchesters NRW

>>> mehr dazu

 

3   Leben mit Vielfalt in der Kinder- und Jugendhospizarbeit

Prof. Dr. Annedore Prengel, emeritierte Erziehungswissenschaftlerin an der Universität Potsdam, Seniorprofessorin an der Goethe-Universität Frankfurt

>>> mehr dazu

 

4   Welche Spuren hinterlassen Menschen in meinem Leben? Abschieds- und Erinnerungskultur in der Kinder- und Jugendhospizarbeit am Beispiel eines Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienstes

Monika-Elisabeth Verhülsdonk, Dipl.-Sozialarbeiterin, Fachberaterin für Psychotraumatologie, Koordinatorin im Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Kassel; Doris Weißenfels, Trauerbegleiterin und Gestalttherapeutin

>>> mehr dazu

 

5   Leitstern Inklusion - Was erwarten wir von einer guten Schule?

Sylvia Aydt, Förderschullehrerin, Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung, Erfahrung in Förderschule und Inklusion; Victoria Michel; Kübra Sekin, Studentin der Heilpädagogik, Moderatorin bei JAM (Junge Aktion Mensch), Frau Sekin hat Glasknochen; Kornelia Weber, Gymnasiallehrerin, Trauerbegleiterin, Mutter eines gestorbenen Sohnes, Bildungsreferentin der Deutschen Kinderhospizakademie, Referat Schule im DKHV e.V.

>>> mehr dazu

 

6   Zwischen Normalität und Ausnahmezustand. Die kleinen Abschiede im Leben von Kindern und Jugendlichen mit lebensverkürzender Erkrankung

Angelika Klucken, Mutter eines 25-jährigen Sohnes mit NBIA, Vorsitzende der NBIA-Patientenselbsthilfe Hoffnungsbaum, Verein zur Förderung der Erforschung und Behandlung von NBIA; Andreas Müller, Leiter spezialisierte ambulante Palliativversorgung, Universitätsklinikum Dresden

>>> mehr dazu

 

7   "Lotta Wundertüte. Unser Leben mit Bobbycar und Rollstuhl". Lesung und Gespräch mit der Buchautorin

Sandra Roth, Mutter von Lotta, Autorin und Journalistin

>>> mehr dazu


8   Hätten wir's verhindern können? Schuld und Schuldgefühle in der Trauer

Isabel Schupp, Trauerbegleiterin, Buchautorin, Mutter einer gestorbenen Tochter; Jazztrio der Jazz-Rock-Pop-Band des Landespolizeiorchesters NRW, Leitung Ernie Griffin

>>> mehr dazu

 

9   Erfahrungsreise Impulsholz - Partizipation mit Methode

Dr. Alexandra Heinzelmann, Mitarbeiterin des Evangelischen Krankenhauses Bielefeld, Lehrbeauftragte der Schule für Ergotherapie Bielefeld

>>> mehr dazu

 

10   Vertrauen. Was trägt uns in unsicheren Zeiten?

Anne Schneider, Realschullehrerin für Mathematik und Ev. Religion i.R.; Dr.h.c. Nikolaus Schneider, Pfarrer und Präses der EKir und Ratsvorsitzender der EKD i.R.; beide sind Eltern einer gestorbenen Tochter; Klassiktrio des Landespolizeiorchesters NRW

>>> mehr dazu

 

11   Mitteilung und Miterleben des Todes anderer Kinder und Jugendlicher - Vom Zumuten und Zutrauen

Dr. Helga Schlichting; Erika Farwell; Petra Stuttkewitz, Mutter zweier junger Erwachsener mit lebensverkürzender Erkrankung, Fachreferentin, Autorin, Vorstand Deutsche KinderhospizSTIFTUNG

>>> mehr dazu

 

12   "Ich liebe mein Leben und genieße jeden Tag". Der wirkliche Alltag mit Intensivpflegebedarf zuhause

Sofia Schönekeß, Jugendliche mit Dauerbeatmung, an spinaler Muskelatrophie erkrankt; Swantje Rues, Mutter eines Sohnes mit lebensverkürzender Erkrankung, Regionalleitung Intensivkinder zuhause e.V. Schleswig-Holstein

>>> mehr dazu

>>> zurück