Suchportal

Suchportal: Angebote für Familien mit Kindern und Jugendlichen, die lebensverkürzend erkrankt sind

 
 

Jetzt spenden

 
 

Pate werden

 
 
 Impressum  |  Disclaimer  |  Kontakt  |  Datenschutz 
    Familien  |  Ehrenamt  |  Mitglieder  |  Unterstützer  |  Presse

Ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst Hanau

 
 

Wir bleiben an der Seite der Familien! - Informationen zu SARS-CoV-2 (Corona) (20.03.2020)

Die aktuellen und sehr dynamischen Entwicklungen zu SARS-CoV-2 (Coronavirus) beobachten wir stetig und aufmerksam. 

Wir möchten die Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit lebensverkürzenden Erkrankungen, ihre Familien und auch unsere haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen in diesen schwierigen Zeiten unter den gegebenen Umständen bestmöglich unterstützen. Vor allem anderen steht dabei der Schutz der Kinder und ihrer Familie im Vordergrund. 

Persönliche soziale Kontakte sollen, um eine Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, auf ein Mindestmaß reduziert werden. Aktuell hat das Bundesland Bayern eine landesweite Ausgangssperre verhängt. Es ist zu erwarten, dass weitere Bundesländer mit dieser Maßnahme folgen werden. 

Die ambulante und aufsuchende Begleitung erfordert Nähe und damit gilt die Reduzierung der Kontakte auch für die Begleitungen in der ambulanten Kinder- und Jugendhospizarbeit des Deutschen Kinderhospizvereins. 

Daher sollen die persönlichen Kontakte durch ehrenamtlich Mitarbeitende und Koordinationsfachkräfte zu allen Familien vorerst bis zum 3. April 2020 ausgesetzt werden. Die ambulanten Begleitungen werden, so wie wir sie bislang kennen, für diesen Zeitraum pausieren. Während dieser Zeit nehmen wir Abstand, um uns alle zu schützen. 

Wir bleiben dennoch an der Seite der Familien: 

•    per Telefon
•    per E-Mail
•    und anderen bekannten modernen Kommunikationswegen.

Wichtig: 
Die Unterstützung durch ehrenamtlich Mitarbeitende ist darüber hinaus weiterhin möglich. 

Dazu gehören beispielsweise
•    notwendige Einkäufe von Lebensmitteln oder
•    in Apotheken und
•    Botendienste diverser Art.

Voraussetzung ist dabei, dass die geltenden Vorsichtsmaßnahmen (Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Meter) eingehalten werden, z.B. das Abstellen von Einkäufen vor der Tür. 

Die Erreichbarkeit des Deutschen Kinderhospizvereins wird für alle Arbeitsbereiche weiterhin mobil und digital gewährleistet sein. Dies gilt insbesondere für Koordinationsfachkräfte, ehrenamtliche Mitarbeiter*innen, Hubertus Sieler als Ansprechpartner für Familien und Sandra Schopen als Ansprechpartnerin für Geschwister, die für die Familien wie gewohnt erreichbar sind. 

Gerne machen wir Mut, die Kontaktaufnahme auf den verschiedenen digitalen Wegen zu nutzen. Haben Sie und habt Ihr weitere Ideen oder Wünsche, um in dieser schwierigen Zeit Wege zum Austausch zu ermöglichen? Gerne nehmen wir Anregungen entgegen. 

In diesem Sinne: Wir bleiben auch in diesen Zeiten fest an der Seite der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit lebensverkürzenden Erkrankung und ihrer Familien. 

Passen Sie auf sich, passt Ihr auf Euch auf!
 

 
 

An der Seite der betroffenen Familien - Informationen zu SARS-CoV-2 (Corona) (13.03.2020)

Wortlaut der Maßnahmen des Deutschen Kinderhospizverein e.V. (DKHV:

Maßnahmen anlässlich SARS-CoV-2 (Coronavirus)

Wir beobachten sehr aufmerksam die aktuellen dynamischen Entwicklungen zu SARS-CoV-2 (Coronavirus) und nehmen unsere gesellschaftliche Verantwortung und vor allem die Verantwortung für die begleiteten Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit lebensverkürzender Erkrankung und ihrer Familien (und) sowie für unsere haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden sehr ernst.

Somit ergreifen wir – wenn natürlich auch schweren Herzens - Maßnahmen, um einer schnellen Ausbreitung des Virus entgegenzuwirken:

Der Deutsche Kinderhospizverein sagt alle Veranstaltungen und Treffen bis zum 30.04.2020 ab. Dazu zählen sowohl die Veranstaltungen der Deutschen Kinderhospizakademie als auch die unserer ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienste.

Die ambulanten Begleitungen werden nicht pauschal abgesagt, sondern werden individuell abgestimmt.

Ehrenamtliche Mitarbeitende, die in den letzten 2 Wochen Kontakt zu Menschen hatten, bei denen der Corona-Virus nachgewiesen wurde und/ oder die Symptome des Corona-Virus aufweisen, werden gebeten dies zeitnah der Koordinationsfachkraft mitzuteilen und dürfen ihre Begleitung in der Familie nicht durchführen.

Zu möglichen Symptomen gehören laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung:

• Fieber
• Husten
• Schnupfen
• Kurzatmigkeit, Muskel- und Gelenkschmerzen
• sowie Halsschmerzen und Kopfschmerzen
• Einige Betroffene leiden an Übelkeit/Erbrechen und Durchfall.

Dies dient zum Schutz der jungen Menschen mit lebensverkürzender Erkrankung. Zudem hat die Koordinationsfachkraft den Auftrag nach Möglichkeiten zu suchen, wie die Begleitung anderweitig aufrechterhalten werden kann, indem z.B. geprüft wird, ob ein*e andere*r ehrenamtlich Mitarbeitende*r die Begleitung übernehmen kann. Vor jedem Begleitungseinsatz wird bei der Familie und der/dem Ehrenamtliche/n angefragt, ob die Begleitung gewünscht ist.

Bei Fragen bezüglich der Veranstaltungen der Deutschen Kinderhospizakademie wenden Sie sich bitte an: akademie(at)deutscher-kinderhospizverein.de

Bei Fragen rund um Veranstaltungen und ambulante Begleitungen über unsere ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienste wenden Sie sich bitte an die entsprechende Koordinationsfachkraft.
Wir sind nicht vor Ort in unseren Büroräumen, aber telefonisch und per Mail für Fragen immer erreichbar und helfen gerne weiter, was auch immer benötigt wird.
06181 9526960
hanau(at)deutscher-kinderhospizverein.de

 
 

Elfchen Nr. 5 - Trost

Trost
nicht allein
bei Dir sein
schwere Last gemeinsam tragen
Trost.

Neben dem Schmerz über einem Verlust, einer aussichtslos scheinenden Lebenssituation erleben betroffene Menschen immer wieder auch, mit der Situation und den Gefühlen allein zu sein.
Oft ist es der Betroffene selbst, der das tröstende Gespräch meidet, weil er andere Involvierte oder Freunde nicht belasten möchte, aber es gehen ihm auch Menschen aus dem Weg, weil möglicherweise die richtigen Worte fehlen.

Für trauernde Eltern und Großeltern bieten wir regelmäßige Spaziergänge mit ausgebildeten, ehrenamtlichen Trauerbegleitern an, walk & talk, im Staatspark Wilhelmsbad.
Dieses Gespräch, im selbstgewählten Schritttempo, mit den Eindrücken der Natur und dem schönen Park bietet an, seine persönliche Situation einmal außerhalb des Alltags zu betrachten. Möglicherweise auch schweigend, aber nicht allein.

Der Ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst (AKHD) Hanau begleitet Kinder und Jugendliche, die lebensverkürzend oder lebensbedrohlich erkrankt sind und ihre Familien.
Aufgaben des AKHD:
- Lebensbegleitung der gesamten Familie zu Hause
- Sterbebegleitung
- Trauerbegleitung
- Beratungsgespräche
- Unterstützung der Hilfe zur Selbsthilfe
Momentan unterstützen 50 qualifizierte ehrenamtliche Begleiter/innen die gesamte Familie ab der Diagnose, im Sterben und über den Tod hinaus.
Bei Interesse an einer ehrenamtlichen Mitarbeit in unserem Dienst,vorbeikommen oder anrufen: 06181 9526960.
Foto: Michael Habermann
Elfchen: Hartmut Ehrich

 
 

Wir sind alle gleich - Hanau 19.2.2020

Hanau
gemeinsam fassungslos
in Trauer zusammenstehen
mit den Familien solidarisch
Hanau

Der Ambulante Kinder-und Jugendhospizdienst Hanau ist seit 5 Jahren interkultureller Nachbar hier in der Hanauer Innenstadt, unsere Familien die wir begleiten kommen aus Hanau und dem angrenzenden Vororten.
Wir kennen viele Familien auch in Kesselstadt. Dort sind wir z. B. mit unseren Projektwochen "Hospiz macht Schule" regelmäßig an einer großen Grundschule mit unseren ehrenamtlichen Mitarbeitern aktiv, mit unserem "walk&talk", unserem Spaziergang mit trauernden Eltern sind wir regelmäßig, jeden 1. Samstag im Monat, im Hanauer Staatspark Wilhelmsbad.
Wir sind Hanauer!
Wir trauern mit den betroffenen Familien, mit unseren Nachbarn.

 
 

Elfchen Nr. 4 Begleitung

Begleitung
gemeinsamer Weg
in Deine Richtung
Dir aufmerksam zur Seite
Begleitung

Unsere Aufgabe ist die Begleitung in schwierigen und in glücklichen Momenten des Lebens in Familien mit lebensverkürzend erkrankten Kindern und Jugendlichen.
Unsere Angebote zur Entlastung und Begleitung sind in der Regel im häuslichen, familiären Umfeld der Familien. Aber viele außergewöhnlich schöne Momente werden auch durch Begegnungen in unserem Dienst, in Familien-Wochenenden, Ausflügen und gemeinsamen Aktivitäten, bis hin zu Ferienbegegnungen erlebt.
Wir bieten mit unserem Angebot den Raum für diese Begegnungen und begleiten sie, gestaltet werden die Aktivitäten von den Familien nach ihren Möglichkeiten.
Unsere ehrenamtlichen Begleiter sind sehr gut ausgebildet Wege zu begleiten, die Richtung zu halten, aber nicht vorzugeben, Wir begleiten!

Der Ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst (AKHD) Hanau begleitet Kinder und Jugendliche, die lebensverkürzend oder lebensbedrohlich erkrankt sind und ihre Familien.

Aufgaben des AKHD:
- Lebensbegleitung der gesamten Familie zu Hause
- Sterbebegleitung
- Trauerbegleitung
- Beratungsgespräche
- Unterstützung der Hilfe zur Selbsthilfe

Momentan unterstützen 52 qualifizierte ehrenamtliche Begleiter/innen die gesamte Familie ab der Diagnose, im Sterben und über den Tod hinaus.
Bei Interesse an einer ehrenamtlichen Mitarbeit in unserem Dienst,vorbeikommen oder anrufen: 06181 9526960.

Foto: Hartmut Ehrich
Elfchen: Hartmut Ehrich

 
 

Elfchen Nr. 3 - Glück

Glück
glückliche Momente
im Herzen aufnehmen
lange genießen und festhalten
Glück

Glückliche Momente!
In einer Familie mit einem lebensverkürzend erkrankten Kind gibt es neben der Sorge um das Kind und der sich verändernden Lebenssituation auch viele glückliche Momente. Diese aufbauenden Momente zu erfassen, zu genießen, festzuhalten und ggf. zu teilen bedarf es aber auch Zeit und Muße in der Familie, Zeit zur Konzentration auf sich selbst.
Wir möchten der Familie, dem erkrankten Kind, den Eltern, den Geschwistern durch Angebote der Entlastung und Begleitung in dieser schwierigen Lebenssituationen diesen Raum ermöglichen. Unsere ehrenamtlichen Begleiter bieten Kontinuität, Verlässlichkeit und ganz individuelle Entlastung.
Glückliche Momente trägt diese Arbeit!

Foto: Michael Habermann
Elfchen: Hartmut Ehrich

 
 

Elfchen Nr. 2 - Trauer

Trauer
Verlust erleiden
schwer zu fassen
Liebe und Kummer wechseln
Trauer

Wir erleben alle irgendwann Trauer, mal mit langer und schwerer Traurigkeit, mal nur kurz über den Augenblick hinaus. Auch schwerwiegende Diagnosen und Prognosen, die möglicherweise Lebensträume platzen lassen, lösen Trauer aus. Nicht zu beschreiben ist die Trauer in Familien, in denen ein Kind lebensverkürzt erkrankt oder gar gestorben ist.
Trauer braucht Zeit.
Trauernde brauchen Beistand.
Wir bietet mit dem "walk & talk für trauernde Eltern (und Großeltern)" im Staatspark Wilhelmsbad einen Spaziergang mit erfahrenen, ehrenamtlichen Trauerbegleitern an. Dasein, zuhören aber auch schweigend aushalten, der Trauer Raum und Zeit geben, einmal die persönliche Situation außerhalb des Alltags betrachten, beim Spaziergang mit den Eindrücken und Stimmungen der Natur und des schönen Parks, im Gespräch oder nur für sich, aber nicht alleine., bieten die Begleiter jeden ersten Samstag im Monat an.


Elfchen und Foto: Hartmut Ehrich

 
 

Elfchen Nr. 1 - Dem Neuen Jahr mit einem "Elfchen" entgegen!

Neujahr
Der jährliche
Neubeginn in natürlicher
Dauerschleife der unendlichen Ewigkeit
Neugier


Wir haben ein sehr abwechslungs- und ereignisreiches Jahr 2019 auf das wir zurückblicken. Dafür möchten wir DANKE sagen.
Wir haben neue ehrenamtliche Kolleginnen und Kollegen gewinnen können, neue Familien die zu uns gefunden haben, wir haben ein interessantes Angebot für Geschwister ins Leben gerufen, wir durften auch dieses Jahr wieder mit unserem Projekt "Hospiz macht Schule" zweimal eine Themenwoche in einer Hanauer Grundschule durchführen, unser Begegnungswochenende für Familien auf dem Reiterhof, aber auch das diesjährige Familien-Brunch in unserem Dienst hat viele wertvolle Begegnungen ermöglicht. Unser "walk&talk der Spaziergang mit trauernden Eltern und Großeltern konnte mit guten Gesprächen in Wilhelmsbad weitergeführt werden.

Elfchen: Christel Liedke
Foto: Michael Habermann

 
 

Alles Gute für 2020

Dank an dieser Stelle an die vielen Unterstützer und Förderer unserer Arbeit. Wir sind stolz auf unser schlagkräftiges Netzwerk hier in Hanau und im Umland.

Nun freuen wir uns auf ein spannendes Neues Jahr 2020, unser Jubiläumsjahr. Wir sind seit 5 Jahren mit unserem Dienst in Hanau und werden das gebührend mit einem Jubiläumsangebot für unsere Familien feiern. Wir freuen uns darauf und werden auf unsere Angebote hier rechtzeitig neugierig mache.
Der Ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst (AKHD) Hanau begleitet Kinder und Jugendliche, die lebensverkürzend oder lebensbedrohlich erkrankt sind und ihre Familien.


Aufgaben des AKHD:
- Lebensbegleitung der gesamten Familie zu Hause
- Sterbebegleitung
- Trauerbegleitung
- Beratungsgespräche
- Unterstützung der Hilfe zur Selbsthilfe
Momentan unterstützen 50 qualifizierte ehrenamtliche Begleiter/innen die gesamte Familie ab der Diagnose, im Sterben und über den Tod hinaus.

Bei Interesse an einer ehrenamtlichen Mitarbeit in unserem Dienst, vorbeikommen oder anrufen: 06181 9526960.

 
 

Adventskalender 2019 - Verschenken oder Behalten und Gutes tun - ist ausverkauft!

Der beliebte Adventskalender der Freunde des AKHD Frankfurt/Rhein-Mani/Hanau geht in die 6. Runde. Wieder ist er gefüllt mit tollen, ungewöhnlichen Preisen. Innerhalb von 2 Wochen waren alle 1500 Kalender verkauft.

Jetzt heißt es Daumen drücken für die glücklichen Besitzer: hier erfahren Sie, ob Sie etwas gewonnen haben:
https://freunde-akhd.de/adventskalender/

 
 

Begleitung und Unterstützung für die gesamte Familie im Alltag

Der Ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst Hanau begleitet und unterstützt lebensverkürzend und lebensbedrohlich erkrankte Kinder und Jugendliche und ihre Familien.


Aufgaben des Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienstes: 
- Lebensbegleitung der gesamten Familie zu Hause
- Sterbebegleitung 
- Trauerbegleitung
- Beratungsgespräche 
- Unterstützung der Hilfe zur Selbsthilfe

Qualifizierte ehrenamtliche Begleiter/innen unterstützen und begleiten die gesamte Familie ab der Diagnose, im Sterben und über den Tod hinaus.
Dieses Angebot ist für die Familien kostenfrei. Sie erreichen uns unter 06181 9526960. Wir hören Ihnen zu und beantworten Ihre Fragen.

 
 

Hospiz macht Schule in Hanau

Wir haben das erste Mal mit einer Grundschule die Hospizwoche durchgeführt. Wir waren in der 3a der Wilhelm-Geibel-Schule, hier kann man sehen und lesen wie lehrreich und spannend es mit den Kindern war.
Weitere Infos zu Hospiz macht Schule: www.hospizmachtschule.de.

 
 

1o.o2 Tag der Kinderhospizarbeit

"Es wäre schön, wenn überall in Hanau, die grünen Bänder als Zeichen der Verbundenheit mit den betroffen Familien zu sehen wären. "

Es hat geklappt, sehr viele Menschen haben ihre Solidarität gezeigt. Schauen Sie mal in unsere Bildergalerie.

 
 

Franca Morgano - Schirmherrin unseres Dienstes

"Ich engagiere mich gerne für den Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst in Hanau, weil ich den wertschätzenden Umgang mit- und untereinander wunderbar finde. Ich bin voller Bewunderung für die ehrenamtlichen Begleiter und berührt vom Mut und der Kraft der betroffenen Familien" 

So beschreibt die Künstlerin Franca Morgano ihre Motivation sich als Schirmherrin für unseren Dienste einzusetzen.
Am 18.5.2017 bei einer kleinen Feier wurde sie offiziell ernannt, sie begleitet den Dienst aber schon fast 2 Jahre und hat an verschiedenen Familienaktionen teilgenommen.

Wir freuen uns sehr Franca Morgano an unserer Seite zu haben. 

 
 

Steffi Jones - Bundestrainerin der Frauenfußball-Nationalmannschaft hebt die Bedeutung der Kinderhospizarbeit hervor:

„Der Deutsche Kinderhospizverein leistet unersetzliche Arbeit, indem er Familien mit schwer erkrankten Kindern begleitet und unterstützt. Dieses Angebot ist auch deshalb so bedeutend, weil es den Beistand im häuslichen Umfeld sicherstellt, die Familien so Hilfestellung in ihrem gewohntem Umfeld erhalten und in einer sehr schwierigen Lebenssituation nicht alleine gelassen werden.“

 

 
 

Ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst Hanau

Ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst
Hanau

Lisa Criseo-Brack (Koordinationsfachkraft)
Sabrina Schwanebeck (Koordinationsfachkraft)
Alexandra Zein (Koordinationsfachkraft)
Jaklin Altu (Büro)
Hospitalstr. 2
63450 Hanau
Telefon: 06181 / 9526960
Telefax: 06181 / 9526962


E-Mail: hanau(at)deutscher-kinderhospizverein.de

Termine nach Vereinbarung
Bürotage:
Dienstags 9:00 - 14:00 Uhr
Donnerstags 10:00 -16:00 Uhr

Spendenkonto:
Sparkasse Hanau
SWIFT-BIC: HELADEF1HAN
IBAN-Nr.: DE23 5065 0023 0000 1118 72

 
 

Persönlich treffen Sie uns

im Büro
dienstags: 9:00 - 14:00 Uhr
donnerstags: 10:00 - 16:00 Uhr
und nach Vereinbarung (Rufen Sie uns einfach an: 06181 / 9526960)

 
 

Besuchen Sie uns auf Facebook

 

 
 

Suchportal

Suchportal: Angebote für Familien mit Kindern und Jugendlichen, die lebensverkürzend erkrankt sind

 
 

Jetzt spenden

 
 

Pate werden

 
 

 
 

 
 

 
 
In Partnerschaft mit Amazon.de

Bei jeder Bestellung über diesen Link erhält der Kinderhospizverein 5% vom Bestellwert auf das Spendenkonto gutgeschrieben!

 
 

Ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst Hanau

Hospitalstraße 2
63450 Hanau

Telefon: 06181 / 9526960
Telefax: 06181 / 9526962

E-Mail: hanau(at)deutscher-kinderhospizverein.de

 
 

Spendenkonto

Sparkasse Hanau
IBAN-Nr.: DE23506500230000111872
SWIFT-BIC: HELADEF1HAN