Suchportal

Suchportal: Angebote für Familien mit Kindern und Jugendlichen, die lebensverkürzend erkrankt sind

Jetzt spenden

Pate werden

 Impressum  |  Disclaimer  |  Kontakt  |  Datenschutz 
    Familien  |  Ehrenamt  |  Mitglieder  |  Unterstützer  |  Presse

Begleitung und Unterstützung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit lebensverkürzender Erkrankung

Ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst
Kassel/Nordhessen

Standort Fritzlar

Herzlich willkommen

auf den Seiten des Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienstes Kassel-Nodhessen am Standort Fritzlar

Auf den folgenden Seiten erfahren Sie vieles über den Dienst, seine Mitarbeiter/-innen und seine Arbeit, über anstehende Termine und Aktionen und vieles mehr.

Bitte klicken Sie auf Ihr Interessengebiet, Sie werden dann zu den Informationen weitergeleitet.

Den Flyer des Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienstes Kassel/Standort Fritzlar können Sie hier als PDF herunterladen.

Seit Mai 2019 unterhält der Deutsche Kinderhospizverein einen bulanten Dienst am Standort Fritzlar im Gesundheitszentrum (Am Hospital 11). Seine Wurzeln hat er im  Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienstes Kassel-Nordhessen. Die Idee dahinter: Für Familien mit einem Kind, das an einer lebensverkürzenden Erkrankung leidet, sollte es auch im Schwalm-Eder-Kreis und dem Landkreis Waldeck-Frankenberg eine wohnortnahe Versorgung geben. In Kurzer Zeit hat sich der Dienst in Fritzlar und Umgebung sehr gut etabliert und viele Unterstützer gefunden. Die Schrimherrschaft bei der Eröffnungsfeier hatte beispielsweise Landrat Winfried Becker übernommen. Einen ersten Befähigungskurs für ehrenamtliche Mitarbeiter absolvierten 15 Teilnehmer - und alle blieben am Ball und können nun in die Begleitung von erkrankten Kinder, deren Familien und Geschwister gehen.

Hauptamtlich wird die Arbeit in Fritzlar von Koordinatorin Birgitta Priester geleitet, während der Bürozeiten unterstützt von Manuela Starke. Um die Öffentlichkeitsarbeit kümmert sich Heinz Rohde.

 

 

Begleitung und Unterstützung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit lebensverkürzender Erkrankung

Der DKHV e.V. begleitet Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit einer lebensverkürzenden Erkrankung. Diese Erkrankungen wie beispielsweise Mukopolysaccharidose (MPS), Progeria, Tay-Sachs-Syndrom oder andere Stoffwechselerkrankungen verkürzen die Lebenserwartung.

Die Kinder, ihre Geschwister und Eltern können ab der Diagnose auf ihrem Lebensweg begleitet werden. Das Leben mit all seinen Facetten, das Sterben und die Zeit nach dem Tod der Kinder stehen dabei im Fokus der Arbeit.

Die Kinder- und Jugendhospizarbeit versteht sich als Teil eines interdisziplinären Teams, das unter anderem aus pädiatrischer Palliativversorgung und Pflege besteht.

Der DKHV e.V. brachte ab 1990 das erste deutsche Kinderhospiz auf den Weg, welches 1998 in Olpe eröffnet wurde, und stärkt die Kinderhospizarbeit in Deutschland.

Was ist eine lebensverkürzende Erkrankung?

Liebe Familien,

Ihr Kind erhielt die Diagnose, dass seine Erkrankung die Lebenserwartung verkürzt. Die Diagnosestellung, dass ein Kind eine lebensverkürzende Erkrankung hat, stellt betroffene Familien vor eine neue Lebenssituation und damit verbundene Herausforderungen.

Wir begleiten Kinder mit den unterschiedlichsten Krankheitsbildern (z.B. Mukopolysaccharidose, Progeria,...). Auf den folgenden Seiten wollen wir Ihnen die Unterstützungsmöglichkeiten der Kinderhospizarbeit darstellen und Sie über die vielfältigen Angebote der Kinderhospizarbeit in Deutschland informieren. Sie können an den Erfahrungen und unterschiedlichen Lebenswegen anderer betroffener Familien teilhaben.

Im Deutschen Kinderhospizverein sprechen wir nicht von kranken Kindern, todkranken Kindern, schwerkranken oder sterbenskranken Kindern. sondern stets von Kindern mit einer lebensverkürzenden Erkrankung. Denn während beispielsweise "lebensbegrenzt" vor allem die Lebensgrenzen und ggf. begrenzten Fähigkeiten des Kindes betont, bezieht sich der Begriff „lebensverkürzend“ ausschließlich auf eine verkürzte Lebenserwartung. Wir möchten die Kinder vor allem in ihren Möglichkeiten bestätigen und nicht auf ihre Grenzen beschränken.

Und auch wenn am Ende das Sterben und der Tod der Kinder stehen, so ist davor noch viel Leben. Als Verein möchten wir den betroffenen Familien ab der Diagnose, im Leben wie im Sterben und über den Tod des Kindes hinaus zur Seite stehen!

Suchportal

Suchportal: Angebote für Familien mit Kindern und Jugendlichen, die lebensverkürzend erkrankt sind

Jetzt spenden

Pate werden

In Partnerschaft mit Amazon.de

Bei jeder Bestellung über diesen Link erhält der Kinderhospizverein 5% vom Bestellwert auf das Spendenkonto gutgeschrieben!

Ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst Kassel/Nordhessen

Standort Fritzlar
Am Hospital 11
34560 Fritzlar

Telefon.: 05622 / 919 499-0
Telefax:  05622 / 919 499-2
Mobil:    0160 / 934 311 05

E-Mail: fritzlar(at)deutscher-kinderhospizverein.de

Bürozeit: Mittwoch 09:00 - 12:00 Uhr und 14:30 - 16:00 Uhr

Spendenkonto Fritzlar

Kreissparkasse Schwalm-Eder
Konto 110216645 – BLZ 52052154
IBAN: DE46 5205 2154 0110 2166 45
BIC: HELADEF1MEG
 
VR PartnerBank Chattengau/Schwalm-Eder
IBAN: DE32 5206 2601 0002 5839 17
BIC: GENODEF1HRV