Termin

1o.o2. Ausstellung zum Tag der Kinderhospizarbeit im AKHD Frankfurt

10 Feb

Am 10. Februar wollen wir gemeinsam mit Euch den bundesweiten „Tag der Kinderhospizarbeit“ begehen. Der Fokus soll auf die Situation von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit einer lebensverkürzenden Erkrankung, ihren Eltern und Geschwistern gelenkt werden.

Wir zeigen zum Tag der Kidnerhospizarbeit von 11 bis 16 Uhr die Ausstellung „Lebenswege — Lebenswert / Lebens-Werte — Lebenswege“ in unseren Räumlichkeiten.

 

Die Ausstellung möchte Besucher*innen zum einen über die Kinderhospizarbeit informieren, zum anderen sie auch an der vielfältigen Gefühlswelt Betroffener teilhaben lassen. Der drohende Verlust eines Kindes ändert den Lebensweg und intensiviert das Nachdenken über Lebenswerte.

Die Ausstellung ist aus der Kinderhospizarbeit mit und für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit einer lebensverkürzenden Erkrankung und ihren Familien entstanden. 1990 gründeten betroffene Familien den Deutschen Kinderhospizverein e.V., der dann die Kinderhospizarbeit in Deutschland auf den Weg brachte und maßgeblich bis heute gestaltet. 2006 wurde der Ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst Frankfurt/Rhein-Main eröffnet, um die Begleitung und Unterstützung von betroffenen Kindern, Jugendlichen, jungen Erwachsenen und ihren Familien in Frankfurt und im Rhein-Main-Gebiet zu ermöglichen — ab der Diagnose, im Leben, im Sterben und über den Tod hinaus.

Die Texte für die Ausstellung stammen mehrheitlich aus dem Gedichtband „Gelebte Grenzen“ von Petra Stuttkewitz, selbst betroffene Mutter und seit 1994 im Deutschen Kinderhospizverein e.V. engagiert. Weitere Zitate stammen von Betroffenen und ihren ehrenamtlichen Begleiter*innen. Die Fotos, Grafiken und Gemälde haben alle ihren Ursprung in der Begleitung junger Menschen und wurden gemeinsam ausgewählt oder gestaltet.

 

FÜR
FAMILIEN
EHRENAMT SPENDEN PATE
WERDEN