Zeit für Gespräche, Zeit zum Zuhören

Liebe jungen Menschen,

mein Name ist Kevin Leinbach. Ich bin Diplom Pädagoge und durfte in den letzten 20 Jahren unzählige Einblicke in die Lebenswirklichkeiten von Menschen mit Behinderungen erhalten. Als Praktikant in einem Wohnheim für junge Körperbehinderte, als Mitbewohner/Assistent in zwei Wohngemeinschaften von Menschen mit und ohne Behinderung in Hamburg und auf Tasmanien, als Assistent und Ansprechpartner in einem gemeinnützigen Verein zur Inklusion von Menschen mit Behinderung, in dem die Hilfe zur Selbsthilfe und das Streben nach einem selbstbestimmten Leben zentrale Ziele waren. Und am Meisten als Vater einer Tochter mit lebensverkürzender Erkrankung.

Von 2010 bis 2014 habe ich ehrenamtlich im AKHD Gießen/Marburg Familien begleitet, bevor ich 2014  Koordinationsfachkraft wurde. Darüber hinaus bin ich als Referent in zahlreichen Seminaren der Deutschen Kinderhospizakademie unterwegs gewesen, viele kennen mich v.a. von den Ferienbegegnungen aus Schillig.

Ich möchte als Ansprechpartner für junge Menschen Angebote zum Austausch und zur Vernetzung gemeinsam mit Euch entwickeln und Euch dabei die Möglichkeit anbieten, die eigene Selbsthilfe zu stärken. Ich habe große Vorfreude meine Erfahrungen, mein Wissen und die gute Vernetzung in der Hospiz- und Inklusionslandschaft in dieser Stelle einfließen zu lassen.

Vor allem freue mich auf die Begegnungen mit Euch!
Also ruft mich an, textet mir oder sendet mir eine E-Mail. Ich freue mich über Eure Kontaktaufnahme und bin gerne für Euch da.

Begleitungs- und Unterstützungsangebote im Überblick

  • Individuelle Begleitung (telefonisch, über Messengerdienste oder per Videokonferenz) von jungen Menschen mit lebensverkürzender Erkrankung.
  • Möglichkeiten zum Austausch und der Vernetzung von Euch untereinander unterstützen.
  • Planung, Durchführung und Nachbereitung von individuellen Angeboten (z.B. digitaler Austausch, Selbsthilfeklausur für junge Menschen mit lebensverkürzender Erkrankung).
  • Hinweis auf Angebote der Kinder- und Jugendhospizarbeit (z.B. AKHDs, DKHA) bzw. auf Wunsch an diese vermitteln.
  • Die Darstellung von Inhalten mit Euch gemeinsam erarbeiten, die Veröffentlichung in sozialen Medien inhaltlich begleiten, weiterentwickeln und aktualisieren.
  • Eure Bedürfnisse und Wünsche aufnehmen…

 

Ich wünsche mir von Kevin Leinbach, dass er immer für unsere Fragen und Anregungen zur Verfügung steht und unsere Anliegen im Verein und der Gesellschaft sichtbar macht.

Teilnehmerin der 1. Selbsthilfeklausur junge Menschen mit lebensverkürzender Erkrankung

Filmprojekte - Ansprechpartner für junge Menschen

„Ansprechpartner für junge Menschen mit lebensverkürzender Erkrankung im Deutschen Kinderhospizverein e.V.“: Ein etwas sperrig klingender Titel für einen in ganz Deutschland einzigartigen Beruf. Kevin Leinbach hingegen nennt sich selbst einfach: „Ansprechpartner für junge Menschen - schließlich wissen die Jugendlichen und jungen Erwachsenen selbst am besten, dass sie lebensverkürzend erkrankt sind.“ Der zweite Kurzfilm des Deutschen Kinderhospizverein e.V. (DKHV e.V.), der dank der Förderung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend entstanden ist, gibt einen Einblick in seine Arbeit.

Ansprechpartner im DKHV e.V. für junge Menschen

Kevin Leinbach

Funktion: Ansprechpartner für junge Menschen mit lebensverkürzender Erkrankung
Telefon: 01 70 / 6 53 34 91
Telefax: 0 27 61 / 94 12 9-60
E-Mail: kevin.leinbach@deutscher-kinderhospizverein.de
vCard: Kontaktdaten herunterladen
FÜR
FAMILIEN
EHRENAMTSPENDENFACHLICHES